CMD-Therapiekissen

Befreiung

für den Biss!

Aufdecken von Bissverschiebungen

‍1. Was ist eine Bissverschiebung?

‍Wir schenken Dingen, die automatisch gut funktionieren, kaum Beachtung. Nicht viele Menschen denken daher darüber nach, wie sie mit den Zähnen zusammenbeißen und das ist auch gut so, denn dies ist ein von Reflexen gesteuerter Vorgang, den man umso mehr durcheinander bringt, je mehr man darüber nachdenkt!

‍Und trotzdem ist es ein komplizierter Vorgang, denn die Kauflächen unserer Zähne sind komplex geformt und steinhart. Wenn wir zubeißen hat daher diese Bewegung einen genau definierten harten Zielpunkt, in dem sie hart auf den Zähnen anschlägt. Würden wir dieses Ziel beim Zubeißen verfehlen, würden wir falsch auf unseren Zähnen aufkommen und abgleiten – aber wie oft passiert das normalerweise schon?

‍Unser Körper meistert dieses Problem, indem er den Unterkiefer so zurechthält, dass wir unseren Biss möglichst mühelos mit einer einfachen Schließbewegung treffen können. Bewegen sich unsere Zähne, z. B. , weil eine Zahnlücke vorhanden ist, in die Nachbarzähne einkippen, so verschiebt sich dabei auch der Biss und der Unterkiefer muss anders gehalten werden, um diesen verschobenen Zielpunkt beim Zubeißen zuverlässig treffen zu können. Bewusst werden wir uns einer solchen Verschiebung nicht, aber sie kann u. U. recht anstrengend werden und zur chronischen Verspannung der Kaumuskeln führen und auch zur Kompression der Kiefergelenke. 

‍Außer, wenn sie z. B. bei einer Zahnbehandlung plötzlich ausgelöst wird, erleben wir eine Verschiebung unseres Bisses also nicht bewusst, spüren aber irgendwann Auswirkung davon, wenn es dadurch zur Überlastung von Strukturen kommt. Vielleicht schmerzen Muskeln, möglicherweise auch nicht nur Kaumuskeln, die den Unterkiefer positionieren, sondern Nackenmuskeln, die dies mit dem Kopf machen. Denn bei unterschiedlichen Kopfhaltungen kommen wir auch unterschiedlich auf unsere Zähne auf und der Körper kann sich dies zunutze machen, um den Biss leichter treffen zu können.

‍Zumeist verschiebt sich der Biss in einer Weise, bei der die großen Backenzähne ihre Stützfunktion nicht mehr richtig wahrnehmen können. Sie liegen nahe an der Zugrichtung der großen Kaumuskeln und sind mit mehreren Wurzeln massiv im Kieferknochen verankert, sodass sie viel Kraft aufnehmen können. Werden sie aber niedriger, weil sie kippen oder abgeschliffen werden, so würden wir auf den empfindlichen Schneidezähnen aufkommen, die für die Abstützung des Unterkiefers im Biss viel zu schwach sind. Lieber weichen wir denen aus, indem wir den Unterkiefer zurückgezogen halten – auch wenn wir dies nicht bewusst tun und es gar nicht bemerken! Nun stehen die Kiefergelenke komprimiert, zunächst vielleicht nach retral, irgendwann später wahrscheinlich auch vertikal. 

2. Wie finden wir heraus, ob sich der Biss verschoben hat?

Mit dem FreeBite! 

Die Form des FreeBites ist extra für die Auflösung solcher Bissverschiebungen optimiert, indem die Bisspolster posterior etwas dicker sind, um die fehlende Abstützung auf den Molaren zu ersetzen. Wir vergleichen einfach die Kieferstellung vor und nach dem 5-15 minütigen Kauen auf einem FreeBite! Hierfür gibt es zwei Wege:

  • 1. Wir vergleichen, wie sich unsere Zähne im Biss und nach dem Kauen auf dem FreeBite gegenüber stehen. Hierfür beobachten wir z. B. die Orientierung der Ritzen zwischen den mittleren Schneidezähnen oben und unten zueinander. Oder wir vergleichen das Maß der „sagittalen Stufe“, das ist, wie weit die oberen Schneidezähne jeweils vor den unteren stehen.
  • 2. Wir vergleichen den ersten Zahnkontakt vor und nach dem FreeBite-Kauen. Hierfür halten wir uns aufrecht und blicken geradeaus. Wir öffnen den Mund weit und lassen ihn dann einige Male sachte zugehen, wobei wir auf die erste leichte Berührung achten, die zwischen oberen und unteren Zähnen eintritt. An der Veränderung nach dem FreeBite-Kauen können wir die Richtung erkennen, aus der sich unser Biss verschoben hat. Kommen wir z. B. spontan nur noch auf den Schneidezähnen auf, so stand unser Unterkiefer ursprünglich etwas weiter vorn und der Biss hat sich nach hinten verschoben. Die Richtung, in die sich unser Unterkiefer nach dem FreeBite-Kauen verschiebt, ist in aller Regel auch die Richtung, in der ihn die Muskulatur nicht mehr zurecht halten muss, wo die Kieferstellung aus muskulärer Sicht daher nicht mehr verschoben ist (wo aber häufig die Zähne nicht richtig zusammen passen).

3. Was sind die Konsequenzen?

Bei den meisten Menschen ist der Biss mehr oder weniger verschoben, denn kaum jemand hat den Luxus unter idealen Bedingungen so aufwachsen zu können, wie die bei Naturvölkern möglich war. Bei den meisten Menschen können solche Verschiebungen im Biss jedoch problemlos kompensiert werden. Relevant wird eine Bissverschiebung nur dann, wenn sie einem Problem zugrunde liegt, unter dem wir leiden.

Vielleicht reicht es dann schon aus, wenn wir hin und wieder den FreeBite tragen. Wenn dies nicht der Fall ist, mag es besser sein, wenn der Zahnarzt uns eine Aufbiss-Schiene herstellt, mit dem wir phasenweise aus der verschobenen Kieferstellung herauskommen. Wie gut eine solche Schiene Bissverschiebungen tatsächlich auflöst, kann man mit der gleichen Vorgehensweise testen, wie unter 2. beschrieben, außer dass man die Kieferstellung oder Zahnkontakte statt im Biss auf den eigenen Zähnen mit dem Biss auf die Schiene vergleicht.

Manchmal ist es auch nötig, den Biss beim Zahnarzt bleibend verändern zu lassen, sodass man auch auf den eigenen Zähnen wieder einen Zielpunkt für die Bewegung hat, für den man den Unterkiefer nicht mehr verschoben halten muss.

<<< Erste Bekanntschaft mit dem FreeBite

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK